Sehr geehrter Besucher, sie können sich anmelden oder ein Konto erstellen.

Erbrechen

Name: Erbrechen
Vorkommen: verstärkt
ICD-CODE: R11
Meldungen nach PLZ:
Wissenswertes zu Erbrechen
51%

MÄNNER %

49%

FRAUEN %

-

Alters Ø

Info Sollen Sie auch an Erbrechen leiden, dann wird momentan von den meisten Patienten
  • 33.3% Johanniskraut-ratiopharm® 425
  • 22.2% Reisetabletten - 1A Pharma® für eine Behandlungen eingenommen.

  • Momentane Auslöser für Erbrechen sind,
  • Seegang 35.6 % gefolgt von
  • Übelkeit 28.8 % und
  • Autofahren 18.6 %
  • Auslöser Top5(59)
    35.6 %

    Seegang

    28.8 %

    Übelkeit

    18.6 %

    Autofahren

    8.5 %

    Schwindel

    8.5 %

    Kopfschmerzen

    Aktuelle Behandlungen Top5(18)
    Die Zusammenstellung der gelisteten Medikamenten hier erfolgt auf freiwilliger Kundenbasis und stellt keine Beratung oder irgendetwas ähnliches dar. Eine Diagnose und individuell richtige Behandlung kann NUR der Arzt mit Ihnen als Patienten festlegen. Eine ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt.Die angezeigten Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen!
    33.3 %

    Johanniskraut-ratiopharm® 425




    22.2 %

    Reisetabletten - 1A Pharma®


  • 1. Übelkeitsanfall


  • 22.2 %

    Vomex A 150 mg Suppos.




    11.1 %

    Reisetabletten-CT 50 mg




    11.1 %

    Vomex A 40 mg Kinder-Supposito




    Symptomhäufigkeitsverteilung 30 Tage/Ihr Umkreis

    Meldungen und Vorhersage 4 Tage/Ihr Umkreis
    Disease Map

     

    Erbrechen, auch (aus)spucken(aus)brechensich übergeben(aus)spei(b)enkalbernvomieren (medizinisch), kotzenkübelnreihern (derb), die Fische fütternwieder von sich geben sowie (dem) Neptun opfern (scherzhaft) oder koddern genannt, ist die schwallartige Entleerung des Magen- oderSpeiseröhreninhaltes (Chymus) entgegen der natürlichen Richtung durch die Speiseröhre und den Mund. Es ist meist mit einem brennenden Gefühl in der Speiseröhre (Sodbrennen) verbunden, das durch die Magensäure verursacht wird.

    Die medizinischen Fachbegriffe für das Erbrechen sind die Emesis (Griechisch ἔμεσις) und der Vomitus (lateinisch). Aus dem Lateinischen ist auch die deutsche (vornehme) Bezeichnung „Vomitation“ gebräuchlich. Vom Lateinischen ins Deutsche übernommen und auch synonym verwendet wird gelegentlich die begrifflich breitere Regurgitation („regurgitieren“), welche allerdings nicht unbedingt zum Austritt der regurgitierten Flüssigkeit aus dem Mund führen muss, sondern bei Einatmen auch zur Aspiration des Saftes führen kann.

    Ursachen

    Das Erbrechen wird durch einen komplizierten Fremdreflexmechanismus vom Brechzentrum (u. a. der Area postrema) in der Medulla oblongata des Hirnstammes gesteuert. Beim Brechreflex sind der neunte und zehnte Hirnnerv (der Nervus glossopharyngeus und der Nervus vagus), Nerven der Atemwege, Nerven für die Bauchmuskeln und dasZwerchfell aktiviert.

    Medikamente und äußere Reize

    Erbrechen kann durch die Verabreichung von Emetika oder indirekt über die Rachenhinterwand- oder Magenschleimhaut, die Geruchs- oder Geschmacksorgane insbesondere bei Ekel oder über das Gleichgewichtsorgan (siehe Übelkeit) ausgelöst werden, aber auch als psychovegetative Reaktion auf optische oder akustische Reize.

    Erkrankungen des Gehirns

    Auch eine direkte Reizung des Brechzentrums z. B. durch erhöhten Hirndruck, chemische Stoffe oder diffuse andere Hirnerkrankungen kann Erbrechen auslösen.

    Erkrankungen der Verdauungsorgane

    Die Ursachen des Erbrechens sind vielfältig und reichen von vorübergehenden Magen-Darm-Infekten zu schwerwiegenderen Erkrankungen wie zum Beispiel chronischen Speiseröhren- oder Magen- und Darmerkrankungen. Auch durch Medikamente (sogenanntes medikamenteninduziertes Erbrechen, vor allem durch Zytostatika) und beiVergiftungen (z. B. durch Pilze oder bei übermäßiger Alkoholzufuhr) kann es zu Erbrechen kommen.

    Vor allem bei kleinen Kindern können auch Hustenanfälle Erbrechen auslösen. Nach der Gabe von Chemotherapien bzw. nach Strahlentherapie bei Krebs treten Übelkeit und Erbrechen entweder sofort oder verzögert nach einigen Tagen auf. In der heutigen Medizin wird dies jedoch weitestgehend durch die vorsorgliche Gabe von Gegenmitteln (hierAntiemetika) verhindert. Eine andere Ursache für Übelkeit und Erbrechen können Stoffwechselentgleisungen sein: UrämieLeberversagenBlutzuckerveränderungen. Erbrechen ist einer der häufigsten Beratungsanlässe in einer allgemeinmedizinischen Praxis.[1]

    Psychische Störungen

    Willentlich herbeigeführtes Erbrechen kann ein Symptom einer Essstörung wie der Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa sein, aber auch bei anderen psychischen Störungen wie dissoziativen Störungen undhypochondrischen Störungen auftreten. Psychisches Erbrechen kann auch spontan auftreten. Dabei wird psychischer Ekel empfunden.

    Erbrechen während der Schwangerschaft

    Siehe Schwangerschaftserbrechen und Hyperemesis gravidarum.

    Erbrechen nach einer Narkose

    Siehe Postoperative Übelkeit und Erbrechen.

    .

    Medikamente

      Quelle: ©DiseaseMap: Stand: 17.12.2017 - 17:50 Uhr

      Nebenwirkungen

      Sonstiges

      .

      Ausloeser

        Quelle: ©DiseaseMap: Stand: 17.12.2017 - 17:50 Uhr

        .

        Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Erbrechen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

        Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit


        Verwenden Sie Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren  Arzt oder  Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt.

        Die Artikel werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Teilnehmer ständig an ihrer Verbesserung arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten.

        Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

        Wichtige Hinweise:

        Bei Fragen zu den angezeigten Informationen der HalloSymptoms Datenbank, insbesondere Medikamenten, Anwendungsgebieten, Risiken, Nebenwirkungen etc. , lesen Sie bitte zusätzlich die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

        Sollten keine Ergebnisse angezeigt werden, bedeutet dies nicht, dass keine Risiken existieren! Die medizinische Wissenschaft entwickelt sich ständig weiter und führt zu neuen Erkenntnissen hinsichtlich der Anwendung und etwaiger Risiken von Arzneimitteln. Die hier angezeigten Ergebnisse zu den Arzneimitteln basieren auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Informationen, geben diese aber nicht vollständig, sondern nur hinsichtlich besonders wichtiger Informationen wieder.
        Die Zusammenstellung der gelisteten Medikamenten hier erfolgt auf freiwilliger Kundenbasis und stellt keine Beratung oder irgendetwas ähnliches dar. Eine Diagnose und individuell richtige Behandlung kann NUR der Arzt mit Ihnen als Patienten festlegen. Die angezeigten Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen! Die Beantwortung individuell eingesandter Fragen ist leider nicht möglich. Verwenden Sie Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Die Medikamentenartikel werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Patienten/Kunden, ständig an der Verbesserung mit Ihren Vorschlägen arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten. Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

        Wetter & Umweltdaten

        Weltweit 130 Millionen

        Symptome - Behandlungen - Nebenwirkungen

        Mehr als 130 Millionen Krankheitswerte konnten wir bisher schon aufzeichnen und analysieren. Diese stehen jetzt immer einfacher zur Verfügung, damit alle davon lernen können. 

        1.6 Millionen

        ×

        1.6 Millionen

        Behandlungsoptionen stehen zur Auswahl

        55.366 Medikamente

        ×

        55.366 Medikamente

        mit Vorteilen und Nebenwirkungen zur entsprechenden Krankheit

        Historische Daten & Film

        ×

        Historische Daten & Film

        von 2011-heute in Realtime als Film/Daten verfügbar.

        Ein kurzes Beispielvideo zeigt den Verlauf pro Symptom, Zeitraum und Ort. Sehen sie auch zu Ihren Symptomen die Ausbreitungs- und Zeitverläufe an.

        ×
        ×
        ×
        ×