Sehr geehrter Besucher, sie können sich anmelden oder ein Konto erstellen.

Eingerissene-Mundwinkel

Name: Eingerissene-Mundwinkel
Vorkommen: verstärkt
ICD-CODE: K13
Meldungen nach PLZ:
Wissenswertes zu Eingerissene-Mundwinkel
51%

MÄNNER %

49%

FRAUEN %

-

Alters Ø

Info Sollen Sie auch an Eingerissene-Mundwinkel leiden, dann wird momentan von den meisten Patienten
  • 27.3% Apothekers Lippenbalsam
  • 27.3% Neribas Fettsalbe für eine Behandlungen eingenommen.

  • Momentane Auslöser für Eingerissene-Mundwinkel sind,
  • Stoffwechselstörung 44.8 % gefolgt von
  • Mangelernährung 24.1 % und
  • mechanisch 10.3 %
  • Auslöser Top5(29)
    44.8 %

    Stoffwechselstörung

    24.1 %

    Mangelernährung

    10.3 %

    mechanisch

    10.3 %

    feuchte

    10.3 %

    Allergien

    Aktuelle Behandlungen Top5(22)
    Die Zusammenstellung der gelisteten Medikamenten hier erfolgt auf freiwilliger Kundenbasis und stellt keine Beratung oder irgendetwas ähnliches dar. Eine Diagnose und individuell richtige Behandlung kann NUR der Arzt mit Ihnen als Patienten festlegen. Eine ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt.Die angezeigten Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen!
    27.3 %

    Apothekers Lippenbalsam




    27.3 %

    Neribas Fettsalbe




    18.2 %

    Orthomol Cor plus® 30er Tablet




    18.2 %

    empty-1




    9.1 %

    empty-2




    Symptomhäufigkeitsverteilung 30 Tage/Ihr Umkreis

    Meldungen und Vorhersage 4 Tage/Ihr Umkreis
    Disease Map

    Bei Mundwinkelrhagaden – die auch als Cheilitis angularis, Angulus infectiosus (oris), Faulecke oder Perlèche bezeichnet werden – handelt es sich um eine schmerzhafte, häufig schlecht heilende entzündliche Veränderung der Mundwinkel, die durch Einrisse (Fissuren) und oberflächliche Gewebedefekte (Erosionen) charakterisiert ist und mit Ulzerationen oder Krustenbildung einhergehen kann.

     

    Ursachen

    Folgende Ursachen für Mundwinkelrhagaden können (in Kombination) auftreten:

    • Anatomische Besonderheiten wie
      • Zugwirkungen auf die Mundwinkel bei entsprechenden Mundbewegungen
      • starke Faltenbildung im Mundwinkelbereich, wobei sich am Boden der Falten eine sog. feuchte Kammerbilden kann
    • Belastungen der Haut durch Feuchtigkeit (Speichelfluss), Trockenheit
    • Infektionen durch KokkenCandida albicans oder Herpes-simplex-Viren, Treponemen (als Verursacher der Syphilis (T.pallidum)), HIV
    • Stoffwechselstörung (Diabetes mellitus)
    • Mangelerkrankungen: Eisenmangel (siehe auch Plummer-Vinson-Syndrom), Vitaminmangel, z.B. Riboflavin-Mangel
    • eine vermehrte Zufuhr von Vitamin A (Retinol)
    • Allergien, Neurodermitis oder andere Ekzeme, z. B. seborrhoisches Ekzem
    • Leberzirrhose
    • Autoimmunerkrankungen wie das Sjögren-Syndrom
    • Cheilitis angularis kann auch ein zahnärztliches Problem sein. Im Laufe des Lebens, auch bei Verlust von mehreren Seitenzähnen, die nicht ersetzt wurden, senkt sich häufig die Bisshöhe. Dies hat zur Folge, dass sie relative Breite/Höhe nicht mehr gegeben ist und ein Lippenschluss in größerer Breite (Auflage) entsteht. Durch Anhebung des Bisses wird der Lippenschluss wieder so gehoben, dass die „feuchten“ Mundwinkel abtrocknen und ausheilen. Hier kann ein Zahnarzt helfen.

    Symptome

    Die entzündlichen Veränderungen in den Mundwinkeln äußern sich durch Rötung, Schuppung und Einrisse. Meist gehen diese mit Spannungsgefühl und Berührungsschmerz, seltener auch mit einem Fremdkörpergefühl einher.

    Therapie

    Ursächlich steht die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung im Vordergrund. Mundwinkelrhagaden können sehr hartnäckig sein. Besonders beim Vorliegen von Grunderkrankungen, wie einem Diabetes mellitus oder einem atopischen Ekzem, heilt die Entzündung schlecht ab und kehrt häufig immer wieder. Auch bei einer allgemeinen Immunschwäche oder durch eine Erregerquelle im Körper ist durch immer wiederkehrende Infektionen mit einem verlängerten Krankheitsverlauf zu rechnen. Lippenlecken sollte dabei unbedingt vermieden werden, eine zusätzlich verschriebene Paste kann überflüssige Flüssigkeit aufsaugen und so ein keimfeindliches trockenes Klima schaffen. Eine weitere übermäßige Befeuchtung und Austrocknung verhindern Fettsalben, denen antibiotische, antivirale oder antimykotische Zusätze beigemengt werden können.

     

    .

    Medikamente

      Quelle: ©DiseaseMap: Stand: 17.12.2017 - 17:50 Uhr

      Nebenwirkungen

      Sonstiges

      .

      Ausloeser

        Quelle: ©DiseaseMap: Stand: 17.12.2017 - 17:50 Uhr

        .

        Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eingerissene-Mundwinkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

        Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit


        Verwenden Sie Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren  Arzt oder  Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt.

        Die Artikel werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Teilnehmer ständig an ihrer Verbesserung arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten.

        Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

        Wichtige Hinweise:

        Bei Fragen zu den angezeigten Informationen der HalloSymptoms Datenbank, insbesondere Medikamenten, Anwendungsgebieten, Risiken, Nebenwirkungen etc. , lesen Sie bitte zusätzlich die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

        Sollten keine Ergebnisse angezeigt werden, bedeutet dies nicht, dass keine Risiken existieren! Die medizinische Wissenschaft entwickelt sich ständig weiter und führt zu neuen Erkenntnissen hinsichtlich der Anwendung und etwaiger Risiken von Arzneimitteln. Die hier angezeigten Ergebnisse zu den Arzneimitteln basieren auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Informationen, geben diese aber nicht vollständig, sondern nur hinsichtlich besonders wichtiger Informationen wieder.
        Die Zusammenstellung der gelisteten Medikamenten hier erfolgt auf freiwilliger Kundenbasis und stellt keine Beratung oder irgendetwas ähnliches dar. Eine Diagnose und individuell richtige Behandlung kann NUR der Arzt mit Ihnen als Patienten festlegen. Die angezeigten Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen! Die Beantwortung individuell eingesandter Fragen ist leider nicht möglich. Verwenden Sie Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Die Medikamentenartikel werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Patienten/Kunden, ständig an der Verbesserung mit Ihren Vorschlägen arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten. Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

        Wetter & Umweltdaten

        Weltweit 130 Millionen

        Symptome - Behandlungen - Nebenwirkungen

        Mehr als 130 Millionen Krankheitswerte konnten wir bisher schon aufzeichnen und analysieren. Diese stehen jetzt immer einfacher zur Verfügung, damit alle davon lernen können. 

        1.6 Millionen

        ×

        1.6 Millionen

        Behandlungsoptionen stehen zur Auswahl

        55.366 Medikamente

        ×

        55.366 Medikamente

        mit Vorteilen und Nebenwirkungen zur entsprechenden Krankheit

        Historische Daten & Film

        ×

        Historische Daten & Film

        von 2011-heute in Realtime als Film/Daten verfügbar.

        Ein kurzes Beispielvideo zeigt den Verlauf pro Symptom, Zeitraum und Ort. Sehen sie auch zu Ihren Symptomen die Ausbreitungs- und Zeitverläufe an.

        ×
        ×
        ×
        ×