Sehr geehrter Besucher, sie können sich anmelden oder ein Konto erstellen.

Atembeschwerden

Name: Atembeschwerden
Vorkommen: verstärkt
ICD-CODE:
Meldungen nach PLZ:
Wissenswertes zu Atembeschwerden
51%

MÄNNER %

49%

FRAUEN %

-

Alters Ø

Info Sollen Sie auch an Atembeschwerden leiden, dann wird momentan von den meisten Patienten
  • 50% Umckaloabo® Lösung
  • 22.2% Umckaloabo® 20 mg Filmtablette für eine Behandlungen eingenommen.

  • Momentane Auslöser für Atembeschwerden sind,
  • Hausstaub 36.8 % gefolgt von
  • Allergie 26.3 % und
  • Katze 15.8 %
  • Auslöser Top5(19)
    36.8 %

    Hausstaub

    26.3 %

    Allergie

    15.8 %

    Katze

    15.8 %

    laufen

    5.3 %

    Allergieerkrankung

    Aktuelle Behandlungen Top5(36)
    Die Zusammenstellung der gelisteten Medikamenten hier erfolgt auf freiwilliger Kundenbasis und stellt keine Beratung oder irgendetwas ähnliches dar. Eine Diagnose und individuell richtige Behandlung kann NUR der Arzt mit Ihnen als Patienten festlegen. Eine ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt.Die angezeigten Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen!
    50 %

    Umckaloabo® Lösung




    22.2 %

    Umckaloabo® 20 mg Filmtablette




    11.1 %

    Bio Check Allergen Control




    11.1 %

    ratioAllerg® Heuschnupfen Nase




    5.6 %

    ASPIRIN® Effect Granulat


  • 1. Magenschmerzen


  • Symptomhäufigkeitsverteilung 30 Tage/Ihr Umkreis

    Meldungen und Vorhersage 4 Tage/Ihr Umkreis
    Disease Map

    Als Dyspnoe (von griech- dys "schwierig" und pnoe "Luft"; engl.: dyspnea) wird eine als unangenehm empfundene, erschwerte Atemtätigkeit bezeichnet, wobei Ursachen, Wahrnehmung und Folgen dieses Symptoms sehr unterschiedlich sein können. Treten solche Beschwerden nur unter Belastung auf, handelt es sich um eine Belastungsdyspnoe, wird schon das Sprechen zur Belastung, um eine Sprechdyspnoe. Kommt es schon in Ruhe zu einer erschwerten Atmung, wird von einer Ruhedyspnoe gesprochen. Bei einer Orthopnoe kann die bestehende Ruhedyspnoe nur durch aufrechtes Sitzen und den Einsatz derAtemhilfsmuskulatur gebessert werden. Atemnot wird im Gegensatz dazu als Luftmangel mit akuter Lebensbedrohung erlebt, wobei der Begriff selbst schon auf die subjektive Erlebnisqualität verweist[1], deskriptiv wird dies auch als Lufthunger bezeichnet.

    Inhaltsverzeichnis

      [Verbergen

    Definition

    Seit den 1980er Jahren sind Untersuchungen durchgeführt worden, um die Wahrnehmung von Ärzten mit den Patientenangaben abzustimmen. Nach einer Vielzahl von Definitionen, die teils Patientenangaben und Beobachtungen der Ärzte vermengten, definierte die American Thoracic Society 1998 den Begriff als: subjektive Erfahrung von Atembeschwerden, die qualitativ unterschiedliche Empfindungen wechselnder Intensität beinhaltet. Dieses Erleben leitet sich aus dem Zusammenwirken von mehreren physiologischen, psychologischen, sozialen und Umwelt-Faktoren ab und kann weitere physiologische Reaktionen und Verhaltens-Reaktionen hervor rufen.[2]

    Ursachen

    Alle psychosozialen Faktoren, Lungen- und Herzerkrankungen, eine Hyperkapnie oder metabolische Azidose sowie alle Ursachen, die zu einer Verlegung der Atemwege und insgesamt zu einer Ateminsuffizienzführen, werden bei entsprechender Ausprägung und erhaltenem Atemantrieb auch zu einer angestrengten Atmung führen.

    Die Mechanismen, die zur Wahrnehmung von Dyspnoe als unangenehmer Empfindung führen, sind allerdings noch nicht genau bekannt, nachdem die Atmung als einzige Vitalfunktion des Organismus neben automatischen Zentren im Hirnstamm (Formatio reticularis in der Medulla oblongata) auch von kortikalen Impulsen und Signalen gesteuert wird. Die Inselrinde könnte dabei eine wichtige Rolle spielen, zumal eine Verletzung derselben die unangenehme Wahrnehmung einer Dyspnoe (wie auch von Schmerzen) reduziert.[3]

    Eine Abnahme der arteriellen Sauerstoffsättigung ist bei chronischen Erkrankungen erst spät (bei sehr niedrigen Werten) der Anlass für eine Dyspnoe. Atemnot wird über einen Anstieg des arteriellen Kohlendioxid-Partialdruckes ausgelöst.

    Abklärung

    Der erste und wesentliche Faktor für die Bewertung einer Dyspnoe ist die jeweilige Situation, in der sich ein Betroffener befindet: So macht es einen wesentlichen Unterschied, ob ein Hobby- oder ein Leistungssportler schwer atmend im Ziel zusammenbricht, ein Zimmerbrand der Anlass für die Erstversorgung ist, ein Patient mit einer langjährigen COPD zu einer Kontrolle der Lungenfunktion erscheint oder ob es sich um einFrühgeborenes auf der Intensivabteilung oder den Bewohner eines Hospizes handelt, der seine persönlichen Angelegenheiten umfassend geregelt und mit dem Leben abgeschlossen hat. Dementsprechend unterscheiden sich Art und Ausmaß der Anamneseerhebung, erforderlichen Untersuchungen und Sofortmaßnahmen.

    Das Standardinstrument zur Einschätzung des funktionellen Status von Patienten mit Herz- und Lungenerkrankungen ist die modifizierte NYHA-Klassifikation. Mit der Borg Dyspnoe Skala kann versucht werden, das subjektive Dyspnoe-Empfinden von Patienten während oder sofort nach einem Leistungstest einzustufen.[4] In der Palliativmedizin wird zunehmend die Edmonton Symptom Assessment System (ESAS) auch für die Beurteilung der Dyspnoe eingesetzt, wobei hier Patientenaussagen wohl noch zu wenig berücksichtigt werden.[5]

    Objektive Anzeichen für eine Dyspnoe sind: tiefere Atemzüge, eine erhöhte AtemfrequenzEinziehungen und der Einsatz der Atemhilfsmuskulatur im Sitzen, evtl. Stehen. Eine Zyanose muss nicht, aber kann als Zeichen eines Sauerstoffmangels vorhanden sein.

    Immer lohnt es, ein Augenmerk auf mögliche Beziehungskonflikte („dicke Luft“) zu richten, siehe auch: PsychoonkologiePsychotherapie

    Angst vor Ersticken (und unter Schmerzen leiden zu müssen) ist auch bei fehlender Dyspnoe die häufigste Angst von Palliativpatienten, deren Angehörigen und behandelnden Ärzten. Ungefähr die Hälfte aller Tumorpatienten leiden im Verlauf ihrer Erkrankung unter Atemnot. In der Palliativversorgung stehen allerdings nicht mehr diagnostische Abklärungen und die Behandlung der Grunderkrankung, sondern eine symptomorientierte Therapie im Vordergrund der Bemühungen. Jede neu auftretende Atemnot muss deshalb mit möglichst einfachen und den Patienten nicht belastenden Untersuchungen abgeklärt werden.[6]

    Therapie

    Die Therapie richtet sich nach der Grunderkrankung.

    Bei Atemnot und Zyanose wird in aller Regel Sauerstoff verabreicht. Neben dem Freihalten der Atemwege, Ablegen beengender Kleidungsstücke und Schaffen einer ruhigen Atmosphäre handelt es sich um eine adjuvante Maßnahme, die zur Linderung der Beschwerden eingesetzt wird, wiewohl über den therapeutischen Nutzen wenig Klarheit besteht.[6]

    Zur palliativmedizinischen Behandlung der Atemnot bei fortgeschrittenen Karzinomerkrankungen sind in erster Linie oral oder parenteral verabreichte Opioide (so Morphin und Hydromorphon; keine inhalativen Opioide) zu empfehlen. Opioide erhöhen u.a. die Toleranz des Atemzentrums auf einen Anstieg des arteriellen Kohlendioxid-Partialdruckes und wirken angstmindernd, sodass es über eine Senkung der Atemfrequenz zu einer Ökonomisierung der Atemtätigkeit kommt.[7] Oral verabreichtes Promethazin ist die zweite Wahl, sei es als Ergänzung einer Opioid-Therapie oder falls eine solche nicht möglich ist.[8]

     

    .

    Medikamente

      Quelle: ©DiseaseMap: Stand: 17.08.2017 - 23:28 Uhr

      Nebenwirkungen

      Sonstiges

      .

      Ausloeser

        Quelle: ©DiseaseMap: Stand: 17.08.2017 - 23:28 Uhr

        .

        Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Atembeschwerden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

        Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit


        Verwenden Sie Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren  Arzt oder  Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt.

        Die Artikel werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Teilnehmer ständig an ihrer Verbesserung arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten.

        Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

        Wichtige Hinweise:

        Bei Fragen zu den angezeigten Informationen der HalloSymptoms Datenbank, insbesondere Medikamenten, Anwendungsgebieten, Risiken, Nebenwirkungen etc. , lesen Sie bitte zusätzlich die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

        Sollten keine Ergebnisse angezeigt werden, bedeutet dies nicht, dass keine Risiken existieren! Die medizinische Wissenschaft entwickelt sich ständig weiter und führt zu neuen Erkenntnissen hinsichtlich der Anwendung und etwaiger Risiken von Arzneimitteln. Die hier angezeigten Ergebnisse zu den Arzneimitteln basieren auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Informationen, geben diese aber nicht vollständig, sondern nur hinsichtlich besonders wichtiger Informationen wieder.
        Die Zusammenstellung der gelisteten Medikamenten hier erfolgt auf freiwilliger Kundenbasis und stellt keine Beratung oder irgendetwas ähnliches dar. Eine Diagnose und individuell richtige Behandlung kann NUR der Arzt mit Ihnen als Patienten festlegen. Die angezeigten Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen! Die Beantwortung individuell eingesandter Fragen ist leider nicht möglich. Verwenden Sie Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Die Medikamentenartikel werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Patienten/Kunden, ständig an der Verbesserung mit Ihren Vorschlägen arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten. Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

        Wetter & Umweltdaten

        Weltweit 130 Millionen

        Symptome - Behandlungen - Nebenwirkungen

        Mehr als 130 Millionen Krankheitswerte konnten wir bisher schon aufzeichnen und analysieren. Diese stehen jetzt immer einfacher zur Verfügung, damit alle davon lernen können. 

        1.6 Millionen

        ×

        1.6 Millionen

        Behandlungsoptionen stehen zur Auswahl

        55.366 Medikamente

        ×

        55.366 Medikamente

        mit Vorteilen und Nebenwirkungen zur entsprechenden Krankheit

        Historische Daten & Film

        ×

        Historische Daten & Film

        von 2011-heute in Realtime als Film/Daten verfügbar.

        Ein kurzes Beispielvideo zeigt den Verlauf pro Symptom, Zeitraum und Ort. Sehen sie auch zu Ihren Symptomen die Ausbreitungs- und Zeitverläufe an.

        ×
        ×
        ×
        ×